Kein Nachtleben in Matanzas

Matanzas hat an die 120000 Einwohner, eine Stadt in der Größenordnung von Regensburg. Sie liegt sehr malerisch an der Mündung mehrerer Flüsse. Die Stadt entwickelte sich im 19. Jahrhundert sehr rasant, vor allem wegen der nahen Zuckerrohrplantagen und wegen des Hafens, über den der Zucker in die USA exportiert wurde. Matanzas war, neben Havanna, ja zeitweise sogar vor Havanna, die Kulturhauptstadt des Landes. Eine reiche Stadt mit hoher kultureller Blüte, die Intellektuelle, Schriftsteller und Künstler anzog und den Beinamen Athen Kubas – la Atenas de Cuba - trug. Von dieser Blütezeit ist nicht viel übrig geblieben. Die einstmals prächtigen Paläste sind weitgehend verfallene, die Tristesse des realen Sozialismus hat gesiegt.

 

weiter im Text

x