educación y revolución

Das größte Kapital, das Kuba besitzt, sind seine gut ausgebildeten Menschen. Der Alpha­betisierungsgrad ist sehr hoch und die Bildungseinrichtungen sind vorbildlich. Geht man durch eine Stadt, kommt man immer wieder an Schulen vorbei. Durch die offenen Fenster sieht man die Schüler in ihren Bänken sitzen und konzentriert der Lehrerin, es sind meistens weibliche  profesoras, zuhören. ...

Die kulturellen Leistungen sind Folgen der Revolution von 1959. An vielen Orten wird die revolución mit Parolen an den Wänden gepriesen: „Somos cubanos dignos y revolutionario. Viva la revolución.”

 

weiter im Text

x